english Fotografie Sandkunst français Skulptur Skulptur Buch & Karten Ausstellungen Aktuell ! Meine Ausstellungen Foto-Galerie Sandkunst Entstehung der Sandkunst Bilder aus Natursand "Die ersten schritte" "Eine winzige Welt" "Die Schönheit des Einfachen" "Raumergreifend" "Pflanzen" Sand - Eine faszinierende Materie Fotografie Die Künstlerin Startseite Kontakt Sand besitzt erstaunliche physikalische Eigenschaften. Tatsächlich erinnert uns sein physikalisches Verhalten zum einem dem einer Flüssigkeit, zum anderen dem eines festen Stoffes. Die Physiker versuchten seit mehreren hundert Jahren hinter die komplizierten und mysteriösen Verhaltensweisen der trockener körnigen Materie auf die Spur zu kommen. Beschrieben werden das Neigungswinkel-Gleichgewichtes (Winkel zwischen 30 und 35 Grad), die Dilatenz (die Oberfläche, mit Füßen betreten, trocknet augenblicklich), die Selektion von Körnern (schütteln lässt die größeren Körner nach oben an die Oberfläche steigen), der Treibsand, die Sanduhr (mit Sand zuverlässiger ist als mit Wasser). Auch wenn er uns täglich in der Natur und im Alltag umgibt, behält der Sand das Mysterium seiner so großen natürlichen Vielfalt, der Schönheit seiner Farben und seiner erstaunlichen physikalischen Eigenschaften. Stets bleibt Sand faszinierend in unseren Augen.
Tatj - Tatjana HILKER Sandkunst - Skulptur - Fotografie
licher Materie, mineralischen, organischen oder künstlichen Ursprungs. Die geografischen und klimatischen Umwelteinflüsse sowie die vor Ort vorhandenen Gesteinsarten bestimmen die chemische Zusammensetzung und die Größe der Sedimentkörner. Der Vulkansand besteht vorwiegend aus den mineralischen Bestandteilen des Eruptionsgesteins, der Meersand enthält reichlich Reste und Partikel organischen Materials aus verendeten Meeres-bewohnern. Menschliche Aktivitäten hinterlassen ihrerseits zahlreiche Spuren durch in Sanden eingelagerte Partikel aller Art.
Während seiner Existenz bleibt der Sand ständig geographischen und klimatischen Bedingungen ausgesetzt, welche eine große Rolle bei seiner Verbreitung, seiner Zusammensetzung und der Korngröße haben. Die Sande werden beim Schmelzen von Gletschern, in Wasserläufen, durch Regen und Gezeiten, aber auch durch Wind und Schwerkraft transportiert. Die durch Luftströme ständig neu und immer perfekt geformten Dünen der Sandwüsten als auch die gleichmäßige Wellenbildung auf ausgedehnten Sandflächen sind ergreifende Beispiele dafür. Die Sande bestehen aus einer Mischung von Körnern unterschied-
Tatjana Hilker
Ob maritimen, kontinentalen oder vulkanischen Ursprungs, der Sand bleibt nur eine endliche Etappe im Zyklus der Erdgeschichte, welcher sich im Rhythmus von vielen Millionen Jahren wiederholt. Gemäss seiner wissenschaftlichen Definition ist „Sand mobilisierter und verwitterter Stein, entstanden durch die chemische oder mechanische Degradierung von Felsengestein. Er besteht aus Körnern verschiedener Materie und Größe und wird entsprechend klassifiziert.
Zahlreiche Tiere und Pflanzen (Kakteen, Kamele, Echsen, Ameisenlöwe, Meereswurm, Rochen) haben erstaunliche Anpassungsmechanismen und Verhaltensweisen entwickelt, um in diesen von Sand geprägten unwirtlichen Lebensräumen zu überleben, gleichermaßen auf dem Grund des Meeres wie in den Tälern der Dünen. Kinder finden in Sand häufig einen Verbündeten bei ihren ersten Spielen und sie staunen über diese sonderbaren Körner, welche meist kooperativ und doch manchmal unzähmbar sind. Im Raum-Zeit-Gefüge hat Sand eine wahrhaft symbolische Bedeutung, durch die enorme Weite der Wüsten und die mit der Sanduhr verstreichenden Zeit. Bei der Ausführung von Kulten wird Sand zu einem heiligen Objekt, verwendet bei zahlreichen spirituellen Praktiken (Tibet, Japan, Navajo-Indianer).
Sandkunst
Natursand: eine faszinierende Materie ! (Auszug aus dem Buch "Tatj - Sandkunst")
Sand ist wahrhaftig eine faszinierende Materie. Er ist weltweit auf natürliche Weise verbreitet: in Wüsten, auf Bergen und Vulkanen, an Wasserläufen und Stränden und auf dem Grunde der Meere. In unserem täglichen Leben dient er uns als Baustoff und zur Glasherstellung. In der Natur lässt uns der Sand an angenehme Gefühle wie Freiheit, Gesundheit und Reinheit denken. Man kann ihn sogar direkt mit Urlaubsvergnügen und Entspannung identifizieren. Er kann aber auch Synonym für Trockenheit und Unfruchtbarkeit Hunger und Elend sein.